Zum Hauptinhalt springen

Willkommen bei der Europäischen Vereinigung der Binnenschiffer e.V. – anerkannter Berufsverband

Am 5. Februar 2018 sperrte die HGK – Häfen und Güterverkehr Köln AG – ohne Begründung (diese erfolgte erst nach Protest und Öffentlichkeitsarbeit) die Kaimauer Rheinauhafen für die Binnenschiffahrt.

Über Nacht war somit den Binnenschiffen, ihren Familien und dem Personal jegliche Möglichkeit genommen, Kinder aus dem Internat wieder an Bord zu nehmen, fristgerechten Personalwechsel auszuführen und selbst Lebensmitteleinkäufe zu machen oder einen Abend in Köln zu verbringen.

Darüber waren die Binnenschiffer – deutsche, holländische, belgische Selbstständige oder Angestellte – so erbost, daß sich in kürzester Zeit eine Interessengruppe auf Facebook mit etablierte.

Am 12. April 2018 wurde dann die Europäische Vereinigung der Binnenschiffer e.V. gegründet und beim Vereinsregister angemeldet.

Inzwischen steht die notwendige Vereinbarung der Stadt Köln, WSA Köln und HGK Köln und der Weg für den Neubau der Dalbenanlage Rheinauhafen ist frei! 

 

ZKR sieht keine Verbsserung für die Binnenschifffahrt im 4. Quartal 2020

Bundeshaushalt 2021

293 Mrd. EURO für 2021 Investitionen in Bundeswasserstraßen und Förderung der Schifffahrt

Die Binnenschifffahrt in der Krise.....

Videobeitrag von SWR Rheinland-Pfalz vom 21.07.2020

Der Binnenschiffer

Filmbeitrag zum NaturVision Filmfestival 2020

David gegen Goliath – Urteil Landgericht Mainz vom 22.07.2020 zu Dalben Nordmole

Erwartungsgemäß hat das Landgericht Mainz heute die Klage von Binnenschiffer Otto Klinkenberg  - Europäische Vereinigung der Binnenschiffer e.V. - abgewiesen. 

Die genaue Begründung ergeht mit dem Protokoll dazu in ca. 2 Wochen. Kurze Begründung heute war nur: der Zollhafen Mainz wurde von der Stadt Mainz in 2013 entwidmet, d.h. ist kein Hafen mehr. Also hat auch kein Binnenschiffer mehr irgendwelche Ansprüche auf Nutzung aus Hafen/Liegestelle. 

Widerspruch gegen dieses Urteil einzulegen ist zwecklos und teuer. Aber wir werden die Möglichkeit prüfen lassen,  evtl. beim Bundesgerichtshof oder sogar beim EU-Gerichtshof dagegen vorzugehen, dass Bundesländer/Städte oder Gemeinden gewinnbringend Hafengelände entwidmen und verkaufen und dies zur Benachteiligung der Binnenschifffahrt. 

Dies geht aber nur mit finanzstarken Partnern/anderen Vereinigungen aus Deutschland und den Niederlanden. 

 

EVdB beschwert sich .....

lesen Sie hier !

Wieder Benachteiligung für die Binnenschifffahrt

Der aktuelle BAG-.Report Verkehr zeigt weiteren Rückgang Transportvolumen und sinkende Frachtraten... hier anklicken!

Die Bundesregierung entschied: keine Entschädigung Binnenschifffahrt für Mengenverlust Kohletransport... hier anklicken!